Torre Annunziata

Versetto dell’Anno – Jahreslosung 2021

Versetto dell’Anno 2021

Siate misericordiosi come è misericordioso il Padre vostro. (Luca 6,36)

Facile a dire, siete misericordiosi, quando viviamo in un mondo tutt’altro che misericordioso. Dove conta quel che si raggiunge e la misericordia viene scartata come debolezza.
Io invece sono dell’opinione che essere misericordioso richiede molta forza, proprio perché si nuota contro corrente, si fa qualcosa non per uno scopo e non si chiede ricompensa.
Voglio raccontarvi una piccola storia dei tempi quando ero studente:
Ero uscita troppo tardi di casa e quando correvo verso la fermata del bus vedevo solo come quello era appena partito. Che casino! Adesso arriverò in ritardo ad una lezione importante. In quel momento si fermava una macchina a fianco a me, la donna al volante abbassava la finestra e diceva: “Venga, la porto io alla prossima fermata, ce la facciamo.”
Salivo in macchina e avevo a malapena il fiato per dire un “grazie mille”. Ho preso il bus alla prossima fermata.
Adesso vi chiederete che cosa ha a ché fare questa storia con la misericordia? Io credo moltissimo, perché fa vedere una proprietà importante della misericordia.
Che cosa avrà spinto la donna a fermarsi e portarmi fino alla prossima fermata? Penso che sia stata misericordia. Occhi aperti e un cuore aperto, compassione con una studentessa in difficoltà. Ma anche: piedi e mani che erano pronti a fermarsi e di aprire la porta. Solo tutto questo insieme faceva la differenza.
E’ chiaro che la mia difficoltà non era niente in confronto alla miseria che tantissime persone soffrono realmente e che avrebbero urgentemente bisogno che qualcuno si “fermasse” e “aprisse la porta” per loro, anche in altri contesti.
Ma nonostante ciò, la mia piccola esperienza racchiude il mistero della misericordia.
Perché, mano sul cuore, non sono sicura che io stessa mi sarei fermata. O se avrei valutato bene la situazione. Ma da adesso io guido in modo diverso dietro i bus sulla strada, con un occhio su eventuali passanti che corrono e perdono il bus.
Proprio qui sta il mistero della misericordia: Non solo combatte la miseria – e solo con questo ne ha abbastanza da fare – ma fa diventare anche me più misericordiosa da quando l’ho sperimentata.
Gesù conoscevo questo mistero e in modo decisivo ha scatenato una “valanga di misericordia”. Lui stesso facevo l’inizio e ha vissuto la misericordia ovunque si trovava. E così la sua vita ha cambiato il mondo – fino a oggi. Io vorrei diventare sempre di più parte di questa valanga. E per questo mi aiuta lo sguardo all’inizio. In Gesù posso vedere com’è misericordioso Dio stesso – con gli altri e anche con me.

Un benedetto Anno 2021 pieno di misericordia vi augura la vostra pastora Kirsten Thiele

Die Jahreslosung 2021

Seid barmherzig, wie auch euer Vater barmherzig ist. (Lukas 6,36)

Leicht gesagt, seid barmherzig, wenn wir in einer Welt leben, die eher unbarmherzig ist. Wo zählt, was wir leisten und Barmherzigkeit eher als Schwäche abgetan wird.
Ich bin hingegen der Meinung, dass barmherzig sein viel Stärke erfordert, gerade weil man damit gegen den Strom schwimmt, etwas ohne Eigennutz tut und dafür auch keinen Lohn erwartet.
Ich möchte euch eine kleine Geschichte erzählen, aus meiner Studentenzeit:
Ich war zu spät aus dem Haus gegangen und als ich auf die Bushaltestelle zurannte sah ich nur, wie mir der Bus vor der Nase wegfuhr. So ein Mist! Jetzt würde ich zu spät zu einer wichtigen Vorlesung kommen. Da hielt neben mir ein Auto, die Fahrerin kurbelte das Fenster runter und sagte: „Ich nehme Sie mit, wir kriegen den Bus an der nächsten Haltestelle!“
Ich warf mich auf den Beifahrersitz und konnte, ganz außer Atem, gerade ein „vielen Dank“ stammeln. Wir haben den Bus erwischt.
Jetzt fragt ihr euch sicher, was das mit der Jahreslosung zu tun hat? Ich denke, sehr viel, sie zeigt eine wichtige Eigenschaft der Barmherzigkeit.
Was hat wohl die Frau dazu gebracht, anzuhalten und mich mitzunehmen? Ich denke, es war Barmherzigkeit. Offene Augen und ein offenes Herz, Mitleid mit einer Studentin in Not. Aber eben auch: Füße und Hände die bereit waren, abzubremsen und die Tür zu öffnen. Nur dies alles zusammen hat den Unterschied gemacht.
Nun war meine „Not“ sicher eher klein – wie viele Menschen leiden wirkliche Not und bräuchten jemanden, der „abbremst“ und die „Tür öffnet“, auch in anderen Kontexten.
Trotzdem birgt mein kleines Erlebnis das Geheimnis von Barmherzigkeit.
Denn, ehrlich gesagt, ich bin nicht sicher, ob ich selber angehalten hätte. Oder ob ich die Situation überhaupt erkannt hätte. Aber seitdem fahre ich selber anders hinter Bussen her, ich bin aufmerksamer für mögliche Sprinter auf dem Gehweg.
Und genau hier liegt das Geheimnis von Barmherzigkeit: sie bekämpft nicht nur Not – da hat sie schon alle Hände voll zu tun – sondern sie macht mich auch selbst barmherziger, wenn ich sie erlebe.
Jesus kannte dieses Geheimnis und hat entschlossen eine „Lawine der Barmherzigkeit“ losgetreten. Er selbst machte den Anfang und lebte Barmherzigkeit, wo immer er war. Und so hat sein Leben die Welt verändert – bis heute. Ich wünsche mir, immer mehr Teil dieser Lawine zu werden. Dabei hilft mir der Blick auf den Anfang. In Jesus kann ich sehen, wie barmherzig Gott selbst ist – mit anderen und auch mit mir.

Ein gesegnetes Jahr 2021 voller Barmherzigkeit wünscht eure/Ihre Pastorin Kirsten Thiele